SEGA News

Große Veränderung bei Ryu Ga Gotoku Studio

veröffentlicht am 9. Oktober 2021    von Alina   Kategorien Entwicklerstudios, Personalien
Schlagworte zu Große Veränderung bei Ryu Ga Gotoku Studio ,

Nicht nur Toshihiro Nagoshi verlässt SEGA und geht zu NetEase, sondern auch Daisuke Sato, langjähriger Produzent im Studio, trennt sich von SEGA, um einen eigenen, neuen Weg einzuschlagen. Die neuste Veränderung bei RGG ist also auch die Neuordnung der Leitung, mit Masayoshi Yokoyama, der selbst schon seit vielen Jahren dabei ist, als neuen Geschäftsführer. Yokoyama, Nagoshi und Sato veröffentlichten zu diesem Anlass eine große Mitteilung.

Im Foto (von links nach rechts):

  • Takayuki Sorimachi – Animationsleiter bei RGG
  • Yutaka Ito – Technischer Leiter bei RGG, Regisseur von Lost Judgment
  • Ryosuke Horii – Leitender Regisseur der Yakuza-Serie
  • Masayoshi Yokoyama – Neuer Geschäftsführer von RGG, Produktionsleiter
  • Hiroyuki Sakamoto – Leitender Produzent der Yakuza-Serie
  • Nobuaki Mitake – Leiter der Grafikabteilung der Yakuza-Serie
  • Daisuke Fukagawa – Visuelles Design und Filmsequenz-Regisseur bei RGG

Nachricht von Masayoshi Yokoyama

Was ist „Ryu Ga Gotoku“? Als wir vor zwei Jahren Yakuza: Like a Dragon ankündigten, gab es rege Diskussionen unter den Fans, aus denen wir lernen konnten. Dinge, die sich ändern, die erhalten werden sollen, oder miteinander verknüpft.

Damals haben wir einfach nur verzweifelt versucht, Tag für Tag unsere Zukunft zu sichern. Um das zu erreichen, mussten wir viel opfern. Möglicherweise konnten wir so lange weiter machen und den zehnjährigen Meilenstein als Studio erreichen, gerade weil wir uns diesen Hürden so direkt gestellt haben.

Die Welt kann sich innerhalb eines Wimpernschlages verändern. Dafür braucht es aber auch Veränderung in uns selbst. Das hat Einfluss darauf, wie wir arbeiten, wie wir leben, nach welchen Grundsätzen wir handeln, sogar wie wir Spiele machen.

Bevor Ryu Ga Gotoku offiziell als Studio gegründet wurde, war der Begriff praktisch synonym mit „Toshihiro Nagoshi“. Darauf wollte ich mich allerdings nicht zu sehr verlassen. Also, obwohl ich damals wenig Einfluss hatte, wollte ich unbedingt etwas ändern. Zehn Jahre sind seitdem vergangen und dieser Widerstand, den ich damals empfunden hatte, wandelte sich langsam in eine Art Kameradschaftsgeist. Nun übernehme ich das Studio von einem großartigen Schöpfer.

Zusammen mit der Bekanntgabe der neuen Struktur in der Geschäftsleitung überlegte ich, was ich euch allen mitteilten sollte. Daraufhin erinnerte ich mich daran, was ich am 31. August vor zehn Jahren sagte, als ich auf der Bühne die Gründung von RGG Studio ankündigte:

„Ich bin stolz, heute hier als Mitglied des Studios zu stehen.“

Zu dieser Zeit fühlte ich einen unglaublichen Stolz in „Ryu Ga Gotoku“, und das ist auch bis heute so. Für mich ist es etwas, das ich erhalten und schützen muss. Sowohl für die Fans, die die Serie unterstützen, als auch für die Schauspieler und Entwickler müssen die Spiele, die RGG Studio schafft, etwas sein, auf das jeder stolz sein kann. Genau das ist notwendig, damit „Ryu Ga Gotoku“ auch weiterhin „Ryu Ga Gotoku“ sein kann.

Diesmal stehe ich, zusammen mit den Schlüsselfiguren des Studios, kühn vor euch, um meine Entschlossenheit zu zeigen, wie wir es auch schon vor zehn Jahren taten. Ich zeige mich ach-so cool in diesem Foto. Leider wird dies umso uncooler wirken, sollten die Spiele nicht euren Erwartungen entsprechen, also werde ich alles geben, um meine Versprechen zu halten.

Ich werde nicht sagen: „Bitte glaubt an uns!“. Wir werden auch weiterhin unser Bestes geben und lassen unsere Spiele für uns sprechen. Und ich hoffe, dass ihr auch die Nachfolger von Nagoshi und Sato unterstützt, die sich auf ebenso eine neue Reise begeben wie wir.

RGG’s Vorgänger haben jedem von uns all ihren Glauben und ihre Erfahrungen mit auf den Weg gegeben. Das könnt ihr im kürzlich veröffentlichten Lost Judgment sehen und das werdet ihr auch im kommenden Nachfolger zu Yakuza: Like a Dragon, welcher Ichiban Kasugas Geschichte fortsetzen wird. […]

Ob es nun sechs Monate oder ein Jahr dauern wird: ich hoffe, euch einen neuen RGG-Titel von einem neuen RGG Studio, das sich einerseits verändert hat, aber andererseits gleich geblieben ist, zu präsentieren – etwas, das ein Gefühl von „darauf haben wir gewartet“ entfacht. Ich möchte mein Leben als Videospielentwickler ernsthaft weiter führen. Vielen Dank für eure andauernde Unterstützung. […]

Nachricht von Toshihiro Nagoshi

So wie ich Abschied von SEGA nehme, lasse ich auch meinen Posten als Geschäftsführer von RGG Studio zurück. Ich danke den Fans, die die Yakuza-Serie langjährig unterstützt haben. Ihr verdient meinen aufrichtigsten und innigsten Dank.

Ich konnte weiter machen und bin jetzt hier, nur dank dem, was ich von den Leuten um mich herum gelernt habe. Den Kollegen, die mich unterstützten, ist es zuzuschreiben, dass ich mich dazu bringen konnte, immer wieder über meine Grenzen hinaus zu gehen.

Ab heute wird ein neues RGG Studio geboren, mit dem die Serie fortbestehen wird. Obwohl ich mir nicht sicher bin, was sie schaffen werden, glaube ich, dass diese neue Generation weiter auf der Grundlage aufbauen wird, die wir all die Jahre lang geschaffen haben, und der Welt tolle Spiele bringt. Um das zu erreichen, müssen sie sich weiter entwickeln, immer wieder selbst herausfordern, und daran wachsen. Ich bitte euch, weiterhin die Bemühungen des Studios zu unterstützen. […]

Nachricht von Daisuke Sato

Vielen lieben Dank für all die Unterstützung, die ihr RGG Studio gegeben hab. Ich würde gerne diese Chance persönlich nutzen, um euch darüber zu informieren, dass auch ich SEGA verlassen werde, um einen anderen Weg einzuschlagen. […]

Von Anfang an bin ich bei Yakuzas Entwicklung dabei gewesen und habe neun Jahre lang bei RGG Studio gearbeitet, also fühle ich mich sehr verbunden damit. Es ist traurig, diese Firma und Kollegen, mit denen ich zusammen so viele Höhen und Tiefen erlebt habe, zu verlassen, aber in den zehn Jahren seit seiner Gründung hat sich RGG Studio zu einem standfesten Unternehmen entwickelt.

Ich bin davon überzeugt, dass das Studio nicht nur die Kraft aufbringen wird, die Yakuza-Serie fortzuführen, sondern auch den Erfolg langfristig beizubehalten. Die vielen, talentierten Mitarbeiter haben das Potential, um das zu erreichen. Deswegen kann ich sie mit Zuversicht der neuen Geschäftsführung überlassen.

Ich bin sehr dankbar, seit den über 15 Jahren, in denen das Franchise bestand, darin involviert gewesen zu sein. […] Ich freue mich auf neue Titel und werde RGG Studio auch weiterhin unterstützen – dieses Mal als Fan. Hoffentlich werden auch die Fans RGG immer weiter stützen. Noch ein Mal danke ich euch für den Rückhalt in all den Jahren.